JOZO-Salzstreuer beeindruckt in Amerika

zoutvaatje JOZO amerika
SFA verpakkingen

Das amerikanische Fachmagazin PACKAGING WORLD, eine der einflussreichsten Pub-likationen der Verpackungsindustrie, ist – wie wir stolz bekanntgeben dürfen – auf unsere jüngste Kooperation mit JOZO zur Neugestaltung des kultigen Salzstreuers aufmerksam geworden. Diese Anerkennung ist nicht nur ein be-deutender Meilenstein für uns bei SFA Packaging, sondern unterstreicht unseren unermüdlichen Einsatz für Nachhaltigkeit, Innovation und die Kraft der Zusammenarbeit. Vorliegender Bericht beleuchtet eingehender die Geschichte dieses erfolgreichen Wandels und seine Folgen für die Branche.

Den vollständigen Artikel von PACKAGING WORLD lesen Sie hier. Hier können Sie das Online-Magazin durchblättern.

US-Fachzeitschrift setzt auf nachhaltigen Durchbruch

PACKAGING WORLD ein führendes Magazin der Verpackungsindustrie, hob den neu gestalteten JOZO-Salzstreuer als Beispiel für nachhaltige Innovation hervor. Die Würdigung unterstreicht die wachsende Bedeutung von Nachhaltigkeits-initiativen in der Branche und preist zudem die Vorreiterrolle, die SFA Packa-ging bei der Entwicklung von Lösungen spielt, die auf aktuelle Bedürfnisse ausgerichtet und darüber hinaus zukunftssicher sind.

„JOZO hatte folgende Anforderungen gestellt: Die Verpackung musste zu 100 % recycelbar sein, eine hohe Druckqualität bieten und einen für erhöhte Benutzerfreundlichkeit optimierten Verschluss umfassen. Laut Alexander Heinsdijk MBA, Business Development und Marketing Manager bei SFA, be-stand die Herausforderung für sein Unternehmen darin, eine sowohl nachhal-tige als auch überaus ansprechende Verpackung zu entwickeln. „Auf eine Verpackung aus nur einem Material umzustellen, war da die logische Folge“, erklärt er.

Warum der JOZO-Salzstreuer ein Wendepunkt für die Verpackungsindustrie ist

Das Erfolgsgeheimnis des JOZO-Salzstreuers liegt in der Harmonie von Form und Funktion. Der gänzlich aus Polypropylen gefertigte Streuer setzt bis hin zu seinem innovativen In-Mold-Etikett einen neuen Standard in Sachen Recyc-lingfähigkeit. Mit dem Design beweist SFA Packaging, dass sich – ganz ohne qualitative oder ästhetische Kompromisse – sowohl funktionale als auch gänz-lich recycelbare Verpackungen fertigen lassen. Das ist ein wichtiger Schritt hin zu einer Kreislaufwirtschaft in der Verpackungsindustrie.

NextCycle-Technologie: in puncto Recyclingfähigkeit ein Sprung nach vorn

Herzstück der Innovation ist die, zusammen mit MCC Verstraete entwickelte, NextCycle-Technologie. Durch sie löst sich das In-Mold-Etikett beim Recycling vom Streuer ab, und dadurch entsteht ein reineres PP-Recyclat. Das bahnbre-chende Verfahren löst eines der dringendsten Probleme beim Recycling von Kunststoffverpackungen und bedeutet einen großen Schritt zur vollständigen Kreislaufwirtschaft.

SFA und JOZO: gemeinsam stark bei Kreislauflösungen

Die erfolgreiche Neuentwicklung des JOZO-Salzstreuers belegt, was alles möglich ist, wenn zwei Unternehmen mit einer gemeinsamen Vision von Nachhaltigkeit und Innovation ihre Kräfte bündeln. Vom ersten Entwurf bis zur endgültigen Produktion arbeiteten die Teams von SFA und JOZO eng zusam-men, damit jeder Aspekt des Salzstreuers die höchsten Standards der Nach-haltigkeit erfüllt. Die Kooperation zwischen SFA Packaging und JOZO geht über die Herstellung eines Produkts hinaus: Sie ist eine Partnerschaft, die die Zukunft unserer Branche prägt. Lesen Sie mehr über die Zusammenarbeit mit JOZO in diesem Projekt.

Sie suchen innovative Verpackungen?

Wir bei SFA wollen innovative, nachhaltige Verpackungslösungen entwickeln, die nicht nur umweltfreundlich sind, sondern auch die betriebliche Effizienz Ihres Unternehmens optimieren. Hat Sie diese Geschichte inspiriert? Möchten Sie mehr darüber wissen, wie wir bei SFA Packaging die Grenzen von Nach-haltigkeit und Design immer weiter verschieben? Dann kontaktieren Sie uns noch heute, um gemeinsam revolutionäre Verpackungslösungen für Ihre Pro-dukte zu entwickeln.

JOZO zoutvaatje amerika

Brauchen Sie auch eine Lösung?

Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.